image-text

Bahnstadt-Gesamtentwicklung_Amtsblatt_6.2.2023

Der vorgestellte Masterplan fasst alle Teilbereiche zusammen. Damit ist dokumentiert was in den letzten 3 Jahren geplant wurde, wo wir heute stehen und was noch zu tun ist.

Die nächsten Schritte sind der Verkauf der Grundstücke für den Bau des Handelszentrums in der Prinz-Wilhelm-Straße und für das Behördenzentrum auf

der Westseite. Wenn alles gut geht, wird in diesem Jahr noch mit dem Bau begonnen. Das Handelsangebot wird mit 3 großen Anbietern kleiner als erwartet, aber immer noch sehr attraktiv und mit einer klaren Abgrenzung zu den Angeboten der Innenstadt.

Die Freien Wähler unterstützen diese Maßnahmen. Das große Ziel bleibt für uns,

im Westen zeitnah neue Wohnangebote zu schaffen.

Bis dahin müssen die Themen Bodensanierung, Querung der Bahn und die Vermarktung weiterer Gewerbegrundstücke an der Bahn forciert werden.

Die Vorleistungen der Stadt sind sehr groß, spätestens mit dem Kauf und der Verlagerung der OGA sind wir hier große Verpflichtungen eingegangen.

Weitere Risiken müssen auch auf private Investoren verteilt werden.

Wir sind nach wie vor überzeugt, dass die Chancen einer mutigen Entwicklung auf dem alten Bahngelände die Risiken rechtfertigen. Wir müssen erst investieren, bevor private Bauherren, Mieter und Käufer hier aktiv werden können. Die Nachfrage ist groß, auch wenn sich viele noch nicht vorstellen können, was da alles entstehen soll.

Die Stadtverwaltung wird aufgefordert Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, damit spätestens beim ersten Spatenstich jeder in Bruchsal und im Umland weiß, dass

hier etwas entsteht, das Bruchsal noch attraktiver machen wird.

Roland Foos
Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler