Bildung und Soziales

Beim Ausbau der Krippenplätze, Kindergarten und Schulen haben wir viel erreicht. Es ist noch viel zu tun, hier begrüßen wir auch andere Träger als Ergänzung zum vorhandenen Angebot.

Die Möglichkeiten der Ganztagsbetreuung sollen weiter ausgebaut werden.

Besonderes Augenmerk gilt der Integration und der Unterstützung von jungen und alten Mitbürgern, wenn dies erforderlich ist. Bruchsal soll auch für ältere Menschen attraktiv und Lebenswert sein. 

Wir setzen auf niederschwellige Möglichkeiten zur Begegnung, zum Feiern oder einfach nur Reden, für alle Generationen.
Der Landkreis ist für soziale Aufgaben verantwortlich und soll dafür auch in die Pflicht genommen werden.

KiTaPlätze und Ganztagsbetreuung bedarfsgerecht anbieten

  • Die Schullandschaft verändert sich ständig
  • Ganztagsangebote und die die Gemeinschaftsschule an der Konrad Adenauer Schule sind die Antwort auf den Wegfall der Haupt- und Werkrealschulen in Heidelsheim und Obergrombach
  • Wir wollen unsere Realschulen erhalten und nicht zu Gemeinschaftsschulen umbauen
  • Die Zweiteilung des JKG bedauern wir, ein Neubau ist erst möglich, wenn eine Nachnutzung der Räume am Campus möglich ist und dadurch Mittel für einen Neubau frei werden

Familie

  • Kinderbetreuung soll in vielfältiger Form angeboten werden, außer Krippen auch in niederschwelligen Angeboten des Tageselternvereins und der TigeR Gruppen
  • Viele Kindergärten sind bereits umgebaut und saniert. Drängend sind Untergrombach und dann Heidelsheim.
  • Die Trägerschaft der Kirchen halten wir für wichtig, einer Ergänzung durch andere Träger sind wir aufgeschlossen bis zum Betrieb von Betriebskindergärten
  • Jugendangebote : Vielfalt vor Zentralisierung – nicht nur in Trägerschaft der Stadt ! Wir müssen die Vereine in der Jugendarbeit großzügig unterstützen.
  • Der neue Skaterplatz, der Erhalt des Jugendzentrum Südstadt und der Ausbau des Eisweihergeländes werden von uns unterstützt

Teens

  • Jugendangebote : Vielfalt vor Zentralisierung – nicht nur in Trägerschaft der Stadt ! Wir müssen die Vereine in der Jugendarbeit großzügig unterstützen.
  • Der neue Skaterplatz, der Erhalt des Jugendzentrum Südstadt und der Ausbau des Eisweihergeländes werden von uns unterstützt

Senioren

  • Wir halten das Angebot an Pflegeeinrichtungen für ausreichend, weitere Angebote können privat bzw. von den sozialen Trägern errichtet werden
  • Altersgerechte Wohnformen ermöglichen es, so lange wie möglich in den eigenen 4 Wänden zu wohnen
  • Seniorenrat und NAIS sind erste Antworten aus bürgerlichen Engagement, diese sind zu fördern